Sonderausstellung zur Bauhaus-Architektur in Guben eröffnet

   PM NE           PM NE 2     

Im Rahmen der Angebote zum Städtebautag am 11. Mai 2019 in Guben wurde eine der bedeutendsten Ausstellung im Stadt- und Industriemuseum in 2019 unter dem Titel: "Neues Bauen in Guben und Gubin - 100 Jahre Bauhaus" im Beisein vieler Gäste feierlich eröffnet...

...Für die musikalische Umrahmung sorgten am Anfang Franziska Aldag und Jonathan Hain und abschließend Tadeusz Kolasinski.

In Zusammenarbeit mit den Kuratoren Therese Mausbach - Kulturarbeiterin und Kunsthistorikerin M.A., Lars Wiedemann - Berliner Fotograf, der Fachhochschule Potsdam - Prof. Dr. sc. Annegret Burg und Dr. Ivan Brambilla sowie dem Vorsitzenden vom polnischen Verein "Freunde des Gubiner Landes" - Stefan Pilaczynski ist diese Ausstellung entstanden.

Man kann vorweg nehmen, dass diese Ausstellung beweist, dass die Eurostadt Guben und Gubin ein bedeutsamer Standort des Bauhaus-Erbes der Moderne ist.

In zwei Blöcken sind die BAUHAUSSTIL-Bauten Gubens und Gubins mittels Fotografien, historischen Dokumenten und Exponaten dargestellt. Auch zwei interessante Modelle der Villa Wolf sind zu sehen. Der Besucher erfährt neben der Geschichte zur Villa Wolf auch vieles über die Bauart. Scherbenreste, die der Villa Wolf zugeordnet werden, lassen den Lebensstil der ehemaligen Hausbesitzer - Textilunternehmer Wolf erahnen. Insbesondere Therese Mausbach und die Fachhochschule Potsdam widmeten sich diesem Ausstellungsteil und schafften es, Wissenswertes darzustellen.

Auch der kaum bekannte Architekt Willi Ludewig hat unserer Stadt sein Gesicht gegeben. Seine Wohnungsbauten standen charakteristisch für das "Neue Bauen": Die Wohnblöcke in Zeilen oder Blockrandbebauungen wurden so ausgerichtet, dass sie über ausreichend Licht und Luft verfügten, in einem grünen Wohnumfeld lagen und zudem noch bezahlbar waren. Der Fotograf Lars Wiedemann hat dies beeindruckend fotografisch festgehalten.

Gubens Bürgermeister Fred Mahro und der Gubiner Bürgermeister Bartlomiej Bartczak sind sich einig, dass auch zum "Bauhausthema" eine enge Verbindung beider Städte zueinander besteht. Der anschließende Rundgang in der Ausstellung war eine gute Basis für die folgende Stadtrundfahrt im Rahmen der Angebote des Städtebautages, bei der die historischen Bauhausbauten, wie die Ludewig-Bauten in Guben sowie das Feuerwehrgebäude in Gubin und der Standort der ehemaligen Villa Wolf besucht wurden. Kurzvorträge, u. a. gehalten vom Architekten Kai Sicks über die Ludewig-Bauten, Florian Mausbach - Vorsitzender des Vereins zum Wiederaufbau der Villa Wolf sowie Stefan Pilaczynski - Vorsitzender des Vereins Freunde des Gubiner Landes über die Villa Wolf  rundeten die Informationen der Ausstellung ab.    

Herzlicher Dank gilt, neben den Kuratoren und Mitstreitern im Projekt, der Euroregion Spree-Neiße Bober, die diese Ausstellung und die Angebote im Rahmen der Ausstellung fördert.

Unsere Sonderausstellung ist bis zum 29.September 2019 zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen.

Wir freuen uns, auch Sie als Besucher in unserem Stadt- und Industriemuseum begrüßen zu dürfen!  

PM Vernissage  IMG 1164  PM Vernissage 2  PM Vernissage 3

Frderhinweis Euroregion

header-museen-guben